Kategorien
Alles Wie fotografiert man...

Wie fotografiert man Feuerwerk?

  • Verwenden ein Stativ.
  • Verwenden einen Kabelauslöser oder eine Funkfernbedienung, um den Verschluss auszulösen
  • Aktiviere die Rauschunterdrückung für Langzeitbelichtungen.
  • Stellen Sie die Kamera auf einen niedrigen ISO-Wert ein, z. B. 200.
    Ein guter Ausgangspunkt für die Blende ist f/11.
Kategorien
Alles Wie fotografiert man...

Wie fotografiert man Mond?

Versuche deine ersten Mondbilder mit folgenden Kameraeinstellungen:
  1. Zoom / Brennweite auf 200mm oder mehr einstellen.
  2. ISO Wert zum Start bei 100.
  3. Blende auf 9-11 einstellen. …
  4. Belichtungszeit / Verschlusszeit: 1/20 – 1/40 Sekunde.
  5. Da der Mond nun «nah» ist, kannst du ihn mit dem Autofokus fokussieren.
Kategorien
Alles Wie fotografiert man...

Wie fotografiert man Sterne?

Anleitung & Einstellungen um die Milchstraße zu fotografieren:
  1. M-Modus, Stativ, Spiegelvorauslösung, zeitgesteuerte Auslösung oder Fernauslöser nutzen.
  2. Weitwinkelobjektiv nutzen.
  3. So offenblendig wie möglich fotografieren, mindestens Blende 2.8.
  4. Hohes ISO wählen: 1600 bis 6400.
  5. Belichtungszeit: 20 – 25 Sekunden.
Kategorien
Alles Technik

Welche Kamera, welches Equipment, welchen Fernseher?

Immer mehr Einsteiger Fragen mich, welche Kamera soll ich mir kaufen?

Das ist eine Frage, die nicht gut gestellt ist, denn woher soll ich wissen, welche Kamera du haben möchtest? Welche Anforderungen du hast? Was du überhaupt fotografieren möchtest? Welche Marken du magst? Und so weiter…

Entschuldige, dass ist aber so, als hättest du mich gefragt, welches Auto oder Fernseher du dir kaufen sollst.

Ich kann dich aber verstehen, du hast noch keine Ahnung und brauchst einen Rat und genau dafür habe ich diesen Artikel geschrieben.

Vorerst solltest du dir aber diese Fragen selbst beantworten, daraus resultiert dann deine Entscheidung.

Mit deinen Antworten kannst du dann zu einem Fachhändler gehen und dich beraten lassen oder dein Equipment selbst dementsprechend aufstellen.

Ein Tipp, denn ich dir als Anfänger geben kann ist: Kaufe nicht zu viel!

Was man meistens für den Anfang braucht ist eine KAMERA + OBJEKTIV + SPEICHERKARTE !!!

Alles andere kommt mit der Zeit. Versuche erstmal damit klar zu kommen, was du hast und du wirst deine Grenzen kennnenlernen und daraus weitere Kaufentscheidungen ableiten.

Ein Stativ, Filter, Blitz sind nicht MUST HAVE’s – es sind sogenannte NICE TO HAVE’s. Diese Woche habe ich meinen Fotoregal ausgemistet und dabei festgestellt, wie viele Sachen ich mir anfangs gekauft habe, die nie oder nur selten zum Einsatz kamen, aber ich wollte sie UNBEDINGT haben. Du vermeidest diesen Fehler in dem du B) Die Sachen regelmäßig nutzt – aber noch wichtiger A) In dem du dir darüber Gedanken machst, ob es sich auf Lange Sicht lohnt und du es tatsächlich nutzen wirst.

 

Nun zu den Fragen:

  • Was möchtest du hauptsächlich fotografieren?
  • Was möchtest du gelegentlich fotografieren?
  • Wie viel Budget hast du zu verfügung?
Kategorien
Alles Technik

Steht die DSLR vor ihrem Ende?

Sie befinden sich im Inventar beinahe jeden Profi-Fotografen. Die digitalen Spiegelreflexkameras. Aber das könnte sich bald ändern, denn die Technologie schläft nicht und so könnte es schon bald passieren, dass die DSLR-Kameras durch die spiegellose Kameras abgelöst werden.

Warum tendieren viele Fotografen bei einer Neubeschaffung dazu sich eine Systemkamera zu kaufen? Es gibt mehrere gute Gründe, warum sie mit dieser Entscheidung die Jahrzehnte alte Technik ablösen sollen. Die DSLR ist somit einfach nur ein Überbleibsel aus einer Zeit, in der es noch nicht besser ging und versucht wurde durch aufwändige Mechanik eine möglichst exakte Vorschau das Bildes durch die Linse zu geben. Im Gegenteil zu den herkömmlichen DSLR’s besitzen die Systemkameras weniger Verschleißteile. Außerdem bieten die Systemkameras weitere Vorteile. 

Ich denke aber nicht, dass es in 5-10 Jahren keine DSLR mehr geben wird. Die breite Masse wird zwar Systemkameras nutzen, aber es wird immer Fotografen geben, die mit DSLR arbeiten werden. Warum? Man kann es auch mit der analogen Fotografie vergleichen. Diese ist bis heute noch nicht endgültig gestorben. Viele werden dann auf die altbewährte Technik setzen, welche dann immer innovativer sein wird, denn noch heute dominieren die Spiegelreflexkameras den Massenmarkt und große Marken wie Nikon oder Canon setzen weiterhin auf diese Technik und haben nur wenige Spiegellose Alternativen zu bieten.

Was denkst du über dieses Thema?

 

Kategorien
Alles Community

Fotografen Treffen im Neckartal

Für den Sonntag habe ich in unserer Facebook Gruppe die Veranstaltung erstellt. Es war der 2 te Gruppentreff. Das erste mal haben wir uns vor etwa 2 Jahren in Rottweiler Bockshof getroffen und sind dann durch die Innenstadt gelaufen. Dieses mal habe ich eine komplett neue Gruppe im Rottweiler Neckartal empfangen dürfen. Dort sind wir dann losgezogen und haben nach Motiven gesucht, haben uns miteinander ausgetauscht und vor allem persönlich kennen gelernt. Was schade war, dass keine Models mitgekommen sind. Ich hoffe das ändert sich bei dem nächstem Treff, welches vielleicht ende September statt finden sollte.

 

Bis du auch ein Fotograf oder Model aus der Region?

Dann komm doch zu uns in die Facebook Gruppe!

>>> FOTOGRUPPE Schwarzwald-Baar-Heuberg-Zollernalb

Kategorien
Alles Infos

Die „Super-Blau-Blutmond-Finsternis“

Am 31.Januar 2018 erwartet uns ein superseltenes Spektakel.

Es ist der zweiter Vollmond in diesem Jahr. Wohlgemerkt wir haben erst Januar.

Das bedeutet, dass der zweiter Vollmond innerhalb einen Monats der sogenannter „Blaumond“ ist, was allerdings nichts mit der Farbe des Himmelskörpers zu tun hat, sondern es ist eine Bezeichnung, die ihren Ursprung in einer englischen Redewendung hat. Was diesen Vollmond allerdings noch spektakulärer macht, sind die zwei weitere ebenso seltene Ereignisse.

Der „Supermond“ und der „Blutmond“. Diese 3er Kombination gab es zuletzt vor 150 Jahren.

Der Supermond bezeichnet die Größe des am Himmel erscheinenden Vollmondes, was mit der Entfernung vom Mond zur Erde zu tun hat. Diese ist näher als sonst.

Der Blutmond – Ein Phänomen, welches bei der totalen Mondfinsternis auftritt. Die Erde schiebt sich zwischen die Sonne und den Mond und wirft damit einen Schatten auf die Oberfläche des Mondes, welches dann auf der Erde rötlich wahrgenommen wird.

Zu beobachten sind diese drei Himmelsereignisse in Deutschland leider nicht ganz. Die Mondfinsternis beginnt bei uns bereits am Nachmittag und der Mond erscheint am hellem Himmel. Den Supermond dagegen kann man mit bloßem Auge erkennen, soweit es die Wetterbedingungen zulassen.

Nachhinein kann man sich die Bilder des Blutmondes im Netz anschauen, welche in Asien, Neuseeland, Australien oder Westküste Amerikas aufgenommen werden.

Diese Aufnahme vom sogenanntem Blutmond wurde am 28.September 2015 erstellt.

Dieses Bild steht unter CC0 – Creative Commons Lizenz, du kannst es dir in der vollen Auflösung (3267 × 2125) herunterladen und frei Verwenden. Über eine kleine Spende würde ich mich natürlich freuen. Hier herunterladen.

Kategorien
Alles News

Stillstand in 2018? Nicht wirklich

Das neue Jahr beginnt ruhig… Wo bleiben die täglichen Bilder – Posts auf Instagram und Facebook?

Sie kommen wieder, aber nicht jetzt…

Mein Geschäft besteht nicht nur aus Fotografie, sondern ich betreibe auch noch Online-Handel und habe mehrere Projekte (von mir sogenannte Samen für die zukünftige Pflanzen) am laufen.

Die Produktfotografie ist jetzt bei mir gut angelaufen, so dass ich mehrere Aufträge pro Woche erhalte und das ist natürlich auch Zeitintensiv.

Dieses Jahr habe ich vor mehr Fotos mit Menschen zu erstellen und mein Portfolio zu erweitern. Nach der TFP-Ausschreibung ende letzten Jahres habe ich den ersten Auftrag letzte Woche bei einer Kundin in Sulgen bei Schramberg. Weitere Termine musste ich jetzt vorerst auf Frühling verschieben.

Unterm Strich – mehr Arbeit – 24 Stunden Zeit alles unterzubringen – Irgendwo müssen Abstriche gemacht werden – und darunter leidet meine freie Fotografie – denn sie bringt mir keine Brötchen auf den Tisch.

Ich verspreche aber, dass es sich nur um eine kurze „Sparflammen-Phase“ handelt. Sobald ich andere Projekte erfolgreich zum Laufen gebracht habe, mache ich mich wieder auf den Weg um schöne Momente einzufangen. Denn das ist meine Leidenschaft – Reisen und Fotografieren.

 

 

 

Kategorien
Alles News

TFP Shootings ab Januar 2018

Manche von euch habe schon die Aktualisierung auf meiner Webseite bemerkt.

TFP-Shooting in Rottweil  

Screenshot von: www.qubespictures.com/leistungen

 

Ab Ende Januar möchte ich mich in einem neuem Bereich ausprobieren!

NATÜRLICHE PORTRAITFOTOGRAFIE…

Ich möchte die Fotoshootings sehr natürlich und sehr einfach gestalten:

  • Ein Termin.
  • Eine Location. 
  • Kein Extra-Schminken.
  • Kein Schnick-Schnack. 
  • Natürliches und vorhandenes Licht.
  • Zack Zack – 30 Minuten – Ein paar Bilder.
  • Leichte und natürliche Nachbearbeitung.
  • und schnelle Bereitstellung über Cloud.

Was haltest du davon? Hast du eventuell einen Verbesserungsvorschlag?

Die ersten Shootings biete ich auf TFP-Basis an um mein Portfolio aufzubauen. Ich habe bereits ein kleines Bisschen Erfahrung in Vergangenheit sammeln können… (Siehe hier oder hier oder hier)

Wenn du mal Interesse an so einem – „kostenlosem“ (TFP – Time For Prints) Shooting hast oder mehr erfahren möchtest, dann melde dich einfach unter qubespictures@gmail.com und vereinbare mit mir einen Termin 😀✌️

 

 

— Location Targeting —

#rottweil #dunningen #schramberg #niedereschach #villingendorf #epfendorf #oberndorf #deisslingen #schwenningen 

Kategorien
Alles News

Produktfotografie als Nebenbeschäftigung

Ich habe mich als Freelancer für einen Job beworben und habe diesen auch bekommen. Jetzt muss ich meinen Auftraggeber davon überzeugen, dass ich lernfähig bin, denn für mich ist die Produktfotografie ein neues Gebiet. Immerhin habe ich schon seit Jahren die passende Studio-Ausrüstung und musste nun nur sehr wenig Equipment nachkaufen.

Jetzt möchte ich meine Erfahrung mit der Produktfotografie teilen:

Naja, wenn man sich die Produktbilder in allgemeinem so anschaut, denkt man erstmal, sie zu erstellen, so schwer kann das gar nicht sein. Aber, der Blick täuscht… Beim genauem Hinschauen und Ausprobieren merkt man schnell, dass das Licht zu beherrschen eine Wahre Kunst ist. Nein – keine Kunst – eine Herausforderung – man kann das lernen. Und so habe ich für meinen ersten Shooting mindestens 5 Stunden gebraucht – und das für 3 Bilder. Ich habe geschaut, wie sich das Licht verhält, wenn man es heller aufdreht, wenn man es anders positioniert, wenn man verschiedene Lichtformen nutzt, wie das Produkt ausgeleuchtet wird und was für Schatten dabei entstehen. Es war echt anstrengend, es hat nie alles so geklappt, wie ich wollte – ich dachte schon fast, dass ich aufgeben muss, habe aber durch alle Hürden erfolgreich geliefert.

Für diesen ersten Auftrag habe ich 15€ bekommen. Geteilt durch 5 Stunden ergibt das einen Stundenlohn von 3€. Krass, oder? Aaaaber, es geht hier gar nicht um die Geldeinnahmen, sondern um die Erfahrung, welche ich dadurch gewonnen habe. Ich habe echt viel gelernt und kann meinen nächsten Auftrag eventuell schon viel Schneller und Besser ausführen. Und mit jedem weiterem Shooting werde ich auch besser und schneller und dadurch erhöht sich mein Stundenlohn automatisch, bis der irgendwann das Maximum erreicht, das kann dann bei 30€ liegen, aber auch viel höher, kommt drauf an, wie viel ich in 1-2 Jahren dafür verlangen werde. Man muss auch bedenken, dass man als Selbständiger Fotograf auch zusätzliche Kosten hat. Die Technik kostet, die Weiterbildung, Vorbereitung, Marketing, Betriebskosten, Versicherungen, Steuer usw usw. So werden aus 30€ plötzlich nur 10 oder weniger, daher wenn man gut davon Leben möchte, muss man seinen Wert erhöhen, und das schafft man, in dem man sich weiter Entwickelt und verbessert…

Mal schauen wie es bei mir in einem Jahr aussehen wird.

Bis dann.